Understand, compare, connect

Once researchers begin to understand their questions and studies within a levels-of-analysis framework, it becomes easier to compare them to other research, see connections among different levels, and generally begin a much more systematic approach to a diverse area of the field.

Reese, S (2007), BRAZILIAN JOURNALISM RESEARCH, Vol. 3. Nr. 2

Simplify, highlight & organize

Models, by definition, are meant to simplify, highlight, suggest, and organize. But in doing so, they can exert a powerful guiding effect in determining how questions are posed and defining the relationships singled out for investigation.

Reese, S.D. (2007) Journalism Research and the Hierarchy of Influences Model: A Global Perspective. University of Texas, USA

Die Grundzüge jeglichen Modells

Diese sind die Grundzüge jeglichen Modells: Wesentliches bekommt eine nocht höhere Bedeutung, Nebeneffekte und Unwesentliches sollen wegfallen. Der Unterschied zu wissenschaftlichen Modellen besteht nur darin, daß die Komplexität nicht reduziert werden soll, sondern im Gegenteil nach und nach zunimmt, je weiter die Simulation [es geht hier um das Speil „Sims“  -Anm.d.Red.] entwickelt wird (sei es durch die Autoren oder die Spieler). Bis zu einem gewissen Grad haben solche Modelle einen großen Reiz für viele Menschen. Nach dem gleichen Prinzip der Reduktion von Komplexität funktionieren Soap Operas, interaktive Webcams oder schließlich Fernsehformate wie „Big Brother“. Sie Bilden alle künstliche Bereiche geschlossener Sinsstruktur, denen große Teile der Undurchschaubarkeit der Alltagswelt genommen wurden.

Krämer, H.-J. (2001). Alfred Schütz und die „Strukturen der Lebenswelt“ im Modell Analyse einer Alltagssimulation aus der Unterhaltungsindustrie

EXplain and PREdict

The most prominent tasks of every theory are to explain former incidents and to predict future developments.

[…]

All non random decisions to select objects are based upon at least two conditions: the characteristics of objects to be selected and selection criteria. (e.g. apples for pie shall smell and taste good; apples for decoration shall look good)

 

Kepplinger & Ehmig 2006; Communication 31; S: 25-43

(Nicht) beliebige Instrumente

Theorien sind nichtbeliebige Instrumente zur Ordnung von Erkenntnis. Sie können diese Funktion erfüllen, weil sie a) selektivfungieren, also eine Funktion der Ausscheidung(via Falsifikation, im Sinne von Popper) erfüllen b) weil sie abstrahierenund auf diese Weise die Fülle der Erscheinungen auf eine überschaubare Menge von Klassen oder Kategorien reduzieren und dann c) durch differenztheoretische Operationen, nämlich durch den Vergleich(der zugleich die einfachste Form der Messung darstellt), getrennt Erscheinendes ähnlich oder sogar gleich machen können und dadurch ebenfalls Ordnungsleistungen erbringen. Wie immer auch das methodische Procedere, in allen Fällen vergrößert dies den Bereich der Ordnung der Erscheinung, die Systematisierung von Wissen, die nichtbeliebige Entscheidung über richtig oder falsch bzw. über viabel/nict viabel.
Welcher Theorietyp anderen Theorietypen überlegen ist, weil er das größere Ordnungspotenzial (Erklärungspotentizial) besitzt, ist nicht einfach zu entscheiden und im Zweifelsfall nicht nur zu behaupten, sondern su beweisen.

Klaus Merten: Zur Theorie der PR-Theorien Oder: Kann man PR-Theorien anders alsy systmisch modellieren? in: Röttger, U. (Hrsg.). (2009). Theorien der Public Relations Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung. VS | GWV: Wiesbaden (S:51)

Technology is (not)…

Technology is virtually never ‘inherently’ a panacea ensuring a utopian future and technology is virtually never ‘inherently’ a cancerous growth destroying all cultural traditions in its path. Nonetheless, with creativity, thoughtfulness and vigilance, communication technologies can often accentuate and recreate constructive cultural patterns, values and institutions.

Charles Soukup, (2006) Computer-mediated communication as a virtual third place: building Oldenburg’s great good places on the world wide web. New Media & Society 2006 8: 421

Intentionalität in Grenzen

Denn so wichtig es einerseits ist, dass sich eine akteurtheoretisch fundierte Soziologie über die unaufhebbare Transintentionalität alles handelnden Zusammenwirkens im Klaren ist: Weil die Menschen – und dies erst recht in der Moderne! – gar nicht anders können, als immer wieder zu versuchen, die Verhältnisse, unter denen sie leben, mit zu gestalten, ist andererseits eine „soziologische Aufklärung“ gefragt, die zumindest eine „Intentionalität in Grenzen“ unterstützt.

Schimank, Uwe (2002): Handeln in Konstellationen: Die reflexive Konstitution von handelndem Zusammenwirken und sozialen Strukturen. In: Altmeppen, Klaus Dieter / Thomas Hanitzsch / Carsten Schlüter (Hrsg.): Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag, S. 121-137.

natural justice

Thus it seems natural to think of the concept of justice as distinct from the various conceptions of justice and as being specified by the role which these different sets of principles, these different conceptions, have in common. Those who hold different conceptions of justice can, then, still agree that institutions are just when no arbitrary distinctions are made between persons in the assigning of basic rights and duties and when the rules determine a proper balance between competing claims to the advantages of social life.

Rawls, J. (1999). A theory of justice (Revised ed.). Cambridge, MA: Harvard University Press

as quoted in:

Jensen, K. B. (2013). Definitive and Sensitizing Conceptualizations of Mediatization. Communication Theory, 23, 203–222

Concepts…

In my judgment the appropriate line of probing is with regard to the concept. Theory is of value in empirical science only to the extent to which it connects fruitfully with the empirical world. Concepts are the means, and the only means of establishing such connection, for it is the concept that points to the empirical instances about which a theoretical proposal is made.

The clarification of concepts does not come from piling up mountains of research findings. As just one illustration I would point to the hundreds of studies of attitudes and the thousands of items they have yielded; these thousands of items of finding have not contributed one iota of clarification to the concept of attitudes.

Herbert Blumer. „What is Wrong with Social Theory.“ American Sociological Review 18 (1954): 3-10