Die Qualen der Hölle

Das Glück hatte mein Gewissen zu stiller Ruhe eingelullt; und überdies hatte das Wissen, das ich nicht das einzige Glied unserer faulenden Gesellschaft war, das auf sokratische Weise liebte, und dass es männer von höchster Intelligenz, freundlichstem Herzen und den reinsten ästhetischen Gefühlen gab, die – wie ich – Sodomiten waren, mich beruhigt. Es sind nicht so sehr die Qualen der Hölle, die wir fürchten, sondern eher ist es die niedrige Gesellschaft, die wir dort unten antreffen könnten.

Selbst die geschickteste aller Huren wäre nicht fähig, einen Mann solche Sensationen fühlen zu lassen, wie ich sie mit meinem Geliebten empfand, denn im Grunde ist die Schnalle nur mit den Lüsten vertraut, die sie selber gefühlt hat; während die schärferen Emotionen, die sie nicht die ihres eigenen Geschlechts sind, ihr unbekannt und unvorstellbar bleiben. Ebenso wird kein Mann je fähig sein, eine Frau mit solch überwältigender Wollust wahnsinnig zu machen, wie eine andere Tribade es vermag, denn sie allein weiß, wie sie ihre Schwester an der richtigen Stelle und genau im richtigen Moment kitzeln muss. Die Quintessenz der Seligkeit kann daher nur von Wesen des gleichen Geschlechts ausgekostet werden.

Oscar Wilde, Teleny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.